Zweite Philips Hue Bridge: Was ein Schmodder

Seit mehreren Jahren nutze ich Lampen von Philips Hue. Natürlich nicht nur Lampen, sondern auch Relais, Steckdosen, allerlei Schalter, Taster, sowie Hue Labs, Routinen, die Integration mit IFTTT, usw. Entsprechend bin ich leider bereits bei 30 Lampen (von angepriesenen 50) an die 100 % der verbrauchten Regeln gekommen. Ok, das wurde im Hueblog schon vor längerer Zeit beschrieben.

Gut, den Drops muss ich leider lutschen, kaufte mir eine 2. Hue Bridge und gut is. Denkste. Die Integration einer 2. Bridge ist leider alles andere als gut:

Was ich mir vorgestellt hatte: Zweite Bridge anschließen, ein paar mal OK klicken, und schon kommunizieren beide Bridges über LAN oder Zigbee miteinander und teilen sich alle verknüpften Geräte auf. Fertig.

Der Einsatz einer 2. Bridge bringt erhebliche Einschränkungen mit sich. Genau das Gegenteil hatte ich erwartet. “Smart” ist das nicht.

Nachteile bei zwei Bridges

  1. Die offizielle Hue App kann zeitgleich immer nur eine Bridge bedienen. Man muss also per Einstellungen -> Hue Bridges immer erst auswählen, welche man gerade editieren möchte. Zimmer und Zonen werden immer nur von der ausgewählten Bridge angezeigt. (Das alleine wäre ja noch halbwegs ok.)
  2. Somit lassen sich Zonen, Schalter, Hue Labs usw. nur von Lampen innerhalb einer Bridge belegen. Hier wird es schon ziemlich doof, wenn man beispielsweise einen Hue Tap hat, der zentral verschiedenste Zonen bedienen soll.
  3. Viel nerviger aber noch: Die “Fernbedienung” lässt sich pro Hue Account mit nur einer Bridge verbinden. Möchte man zwei Bridges per Fernbedienung steuern, braucht man also auch zwei Hue Accounts. Murcks.
  4. In IFTTT wiederum lässt sich für den Hue Service nur ein Account einbinden. Ahh! Alle coolen Sachen, die man über IFTTT machen kann, sind also auf eine Bridge beschränkt.

Konkret kann ich also nur Räume in meine zweite Bridge überführen die:

  • vollkommen eigenständig sind, sprich: wenig Sonderlocken im täglichen Gebrauch von der App her brauchen, beispielsweise Badezimmer oder Balkon
  • und keine IFTTT Integration haben. Da ich beispielsweise beim Beenden der Waschmaschine via IFTTT verschiedenste Lampen blinken lassen (Wohnzimmer, Esszimmer, Küche), fallen diese Zimmer schon mal alle weg.
Summa summarum hätte ich mir die Integration einer zweiten Bridge echt besser vorgestellt.

Hier noch zwei Screenshots. Der erste zeigt iConnectHue mit einer Auslastung von 92 % der Regeln bei “nur” 60 % der Lampen, der zweite zeigt die Meldung von der Hue App beim Versuch, die Fernbedienung für die 2. Bridge einzurichten.

Fazit

Stand 2020 ist die Verwendung von mehr als einer Hue Bridge also ein Graus. Bleibt zu hoffen, dass mit dem hier angekündigten Update der Bridge Integration in den Hue Account auch für die hier beschriebenen Probleme Lösungen folgen.

Photo by Alex Azabache on Unsplash.

2 thoughts on “Zweite Philips Hue Bridge: Was ein Schmodder

  1. Also mir passte schon mit einer Hue Bridge der Konfigurationsgrad in der App nicht. Meine Bridge ist lokal direkt mit einer Docker Instanz von Node-Red verbunden und funktioniert daher als Dummer Gateway. Sollte theoretisch auch mit mehreren gehen. Die Schalter und weitere Schnittstellen wie Google Home, OpenHab und auch IFTTT lassen sich direkt über node red ansprechen und grafisch beliebig konfigurieren.

    Viel Spaß beim ausprobieren.

  2. Hallo Johannes, es wäre vllt. eine Überlegung wert Home Assistent auszuprobieren. Viele aus der Community nutzen ähnliche Setups. https://www.home-assistant.io/integrations/hue/

    Ich selbst nutze Home Assistant seit über einem Jahr und bin begeistert von der lebendigen Community. Sämtliches Devices sind integrierbar und können automatisiert werden.
    https://www.home-assistant.io/integrations/#all

    Seit neustem gibt es auch ein Blueprint Feature (Automationen mit anderen Teilen)
    https://www.home-assistant.io/docs/blueprint/

    Weitere nützliche Artikel/Links zu Home Assistant
    https://www.awesome-ha.com/
    https://www.awesome-ha.com/#public-configurations

    Ich selbst nutze Home Assistant mit meinem eigenem Telegram Bot bzw. manchmal auch Push Notifications über die Home Assistant Android App. (Da diese Nachrichten aber über die Google PlayStore Libaries verteilt werden, meide ich es häufiger.)

    Ein kleiner Ausblick in mein Setup:
    Intel NUC mit Proxmox (KVM), und Home Assistant VM..
    Hue Bridge – 6 White and Color E27 Lampen
    DeCONZ Funkstick (Zigbee) – 6 Innr Lights , 2 Schaltbare Steckdosen (Innr), Aqara Motion Sensoren, Aqara Door und Vibration Sensor
    Homematic Funk – 3x – Heizungsthermostate
    Verschiedenste Smarte Anwendungen , wie z.b.
    – NodeRED (https://github.com/hassio-addons/addon-node-red)
    – Motion (https://github.com/dcmartin/addon-motion-video0)
    – Rhasspy Assistant 2.5 (Sprachsteuerung ohne Cloud (https://rhasspy.readthedocs.io/en/latest/installation/#hassio)
    – etc…

Leave a Reply to Matthias Cancel reply

Your email address will not be published.